Sie sind hier > Beschwerdebilder > Details

Fersensporn oder Plantarfasziitis

Ein Fersensporn ist ein unnatürlicher Knochenauswuchs, der sich im Ansatzbereich der Sehnenpatte der Fußsohle (Plantarfaszie) am Fersenbein bilden kann.

Fussbeschwerden

    Anzeichen:

  • Schmerzen an den Fußsohlen
  • morgendlichen Schmerz bei den ersten Schritten

Der Fersensporn ist meist Folge einer längeren chronischen Entzündung am Fersenbein. Dabei unterscheidet man den inneren und äusseren Fersensporn an der Fußsohle und den hinteren Fersensporn am Ansatz der Achillessehne. Daneben ist immer auch der Ansatz der Plantarfaszie (Plantarfasziitis) oder der Achillessehne (Achillodynie) gereizt. Ursache für die Beschwerden sind meist eine veränderte Fußstatik, ein gestörtes Abrollverhalten, muskuläre Dysbalancen und eine zu hohe Belastung des Rückfußes.

Ein Fersensporn bereitet oft keine oder nur so geringe Beschwerden, so dass die Betroffenen häufig nicht zum Arzt gehen. Deshalb bleibt ein solcher Sporn in der Regel unerkannt, in unserer Praxis entdecken wir ihn meist zufällig auf Röntgenaufnahmen, die aus einem ganz anderen Anlass gemacht wurden. Dennoch kann ein Fersensporn unter Umständen zur Entzündung des umleitenden Gewebes führen, was dann mit Schmerzen verbunden ist.

Ein Fersensporn wird häufig durch Druck- oder Zugkräfte ausgelöst, die an der Sehnenplatte an der Fußsohle auftreten. Es entstehen kleine Risse an diesem Sehnenstrang (sog. Plantarfaszie), die wiederum das umliegende Gewebe, sowie auch die Knochenhaut reizen. Die Folge: Eine schmerzhafte, örtlich begrenzte Entzündung - der untere Fersenschmerz. Der Körper lagert daraufhin an dieser Stelle Kalk ab, wahrscheinlich zur Heilung der Risse, der sich dann zu einem Fersensporn formt.

Häufig betroffen sind übergewichtige Menschen, aber auch das Alter kann einen Fersensporn begünstigen. Für Überbelastungen, die zu einem Fersensporn führen können, kommen außerdem in Frage:

  • schlechtes Schuhwerk
  • anstrengender Sport in untrainierten Zustand
  • Fußfehlstellungen und Fehlstellungen im Haltungsaparat
  • langes Stehen (z.B. am Arbeitsplatz)
  • schwere körperliche Arbeit

Die Beseitigung dieser funktionellen Störungen stellt auch gleich die erfolgreiche Behandlung dar. In unserer Praxis haben wir die besten Erfahrungen im akuten Stadium mit der Kombinationstherapie aus radialer Stosswellentherapie, Myoreflextherapie und Kinesiotaping gemacht. Zur nachhaltigen Verbesserung der Fußfunktion und zur Vermeidung eines Wiederauftretens setzen wir proprioceptive Einlagen zur Normalisierung der Fußfunktion und Ausgleich der muskulären Dysbalancen ein.

Mögliche Therapien

PRP-Therapie bei Arthrosen und Sportverletzungen

Seit vielen Jahren werden körpereigene (autologe) Substanzen zur Behandlung verschiedenster Beschwerden und Krankheiten eingesetzt. In letzter Zeit gibt es zunehmend Berichte über die positive Wirkung von thrombozytenreichem Plasma.

Ganzheitliche, funktionelle Schmerztherapie

Diese Schmerztherapie unterscheidet sich grundlegend von der herkömmlichen Behandlungsweise und bessert bzw. beseitigt viele Schmerzen und Reizzustände im Bewegungsapparat oft schon nach wenigen Behandlungen. Meist kann dann auch in der Folge auf die Einnahme von Schmerzmedikamenten ganz oder teilweise verzichtet werden.

Triggerpunkt-Stosswellentherapie

Muskuläre Schmerzen und Muskelprobleme sowie viele sportmedizinische Probleme rühren häufig von sog. Triggerpunkten her. Grund dafür können Muskelverhärtungen oder Muskelverkürzungen sein. bMit der Triggerpunktdiagnostik und Therapie, auf der Basis der Arbeiten von Travell und Simons, ist es möglich , die Auslöser dieser Störungen - also die Triggerpunkte - zu beseitigen, indem die Triggerpunkte zunächst genau lokalisiert und dann aufgelöst werden.

Extrakorporale Stosswellentherapie (ESWT)

Die extrakorporale Stoßwellentherapie (ESWT) ist eine Therapieform, die die Praxis für Orthopädie Dr. Steeb als einer der ersten in Baden-Württemberg 1995 etabliert hat. Damit können u.a. chronische Muskel- und Sehnenbeschwerden gebessert oder sogar beseitigt, Verkalkungen im Körper gelöst, Orangenhaut ohne Skalpell entfernt (allerdings sind je nach Schweregrad Wiederholungsbehandlungen notwendig) oder nicht heilende Knochenbrüche behandelt werden. In den letzten Jahren kamen viele neue Anwendungsgebiete, auch in anderen Fachgebieten, hinzu!

Myoreflextherapie (nach Dr. Kurt Mosetter)

Die Myoreflextherapie ist ein manualmedizinisches Behandlungskonzept, welches Muskelverspannungen löst und dadurch die Beweglichkeit der Patienten verbessert und viele Beschwerden im Bewegungsapparat lindert bzw. reguliert.

Kinesio-Taping oder Medi-Taping

Mit Hilfe und Anwendung dieser elastischen Klebebänder auf Baumwollbasis werden schmerzhafte Erkrankungen des Muskel-, Sehnen- oder Skelettapparates behandelt.