Sie sind hier > Therapie > Details

Matrix-Rhythmus-Therapie

Die Matrix-Rhythmustherapie ist eine neuartige Therapie gegen Schmerzen und Bewegungseinschränkungen in unserem Bewegungsapparat. Einerseits kann sie den Schmerz lindern, aber auch heilen. Diese Therapieform ist eine aus der zellbiologischen Grundlagenforschung der Universität Erlangen entwickelte Therapieform.

Wie funktioniert diese Behandlung?

Matrix zellschwingung

Unsere Körperzellen schwingen rhythmisch - solange sie gesund sind. Werden sie jedoch gestört, kommt es in der Matrix, das ist die Umgebung der Zelle, zu Verlangsamungen und Stauungen - der Rhythmus verändert sich. Dadurch können die betroffenen Gewebsstrukturen zum einen nicht mehr ausreichend versorgt werden und zum anderen können anfallende Gift- und Schlackstoffe nicht ausreichend abtransportiert werden. Zunächst entstehen nur leichte Irritationen, die der Patient kaum wahrnimmt. Untersuchungen zufolge registrieren wir erst Funktionsverluste ab 40% meist durch das Alarmsignal Schmerz.

Bald kommt es jedoch zu ernsthaften Störungen, die sich dann auf das gesamte Muskel-, Knochen-, Gefäß- und Nervensystem auswirken können. Diesen Prozessen wirkt die Matrix-Rhythmustherapie entgegen. Das Therapiegerät  mit einem speziell geformten Resonator erzeugt mechanische Schwingungen analog den körpereigenen, die vor allem die Skelettmuskulatur und das Nervensystem sanft und harmonisch anregen. Dadurch normalisieren sich die Stoffwechselprozesse in kurzer Zeit. Eine Heilung und Regeneration wird eingeleitet.

Die Matrix-Rhythmustherapie ist eine schonende Therapieform, die keiner besonderern Vorbereitung bedarf.p

Anwendungsgebiete

Bei folgenden Erkrankungen wird die Matrix-Rhythmustherapie in unserer Praxis angewendet:

  • Abbau von Schwellungen/Dehnbarkeit z.B. bei Spitzfuß, Narben, Verwachsungen, Kontraktur, Haltungsschäden
  • Verspannungen, Spastik, Kapselstress
  • Eingeschränkte Beweglichkeit z.B. nach Unfällen, Operationen, Ruhigstellungen, Kapselfibrose z.B. Schultersteife
  • akute oder chronische Schnmerzen z.B. bei Migräne etc.
  • Beschleunigung der Nervenregeneration wie z.B. bei Ohrgeräuschen (Tinnitus)  oder Karpaltunnelsyndrom
  • Beschleunigung der Regeneration bei Erkrankungen wie z.B. Rheuma, Fibromyalgie, Osteoporose oder Arthrose
  • Wiederherstellung des feinen Gefäßsystems wie z.B. bei offenen Beinen, Cellulite oder Krampfadern, diabetischem Fußsyndrom

 

Einige Experten sind von dieser Behandlungsmethode überzeugt, wobei diese jedoch nur eine Mindermeinung darstellen.  Ein zweifelsfreier wissenschaftlicher Nachweis der Wirksamkeit besteht aktuell nicht.