Sie sind hier > Diagnostik > Details

Lichtoptrimetrische Haltungsvermessung (Sensomotorik-Check Part 2)

Das vierdimensionale Analysesystem "formetric", jetzt neu auch in Bewegung als 4D motion Lab, ermöglicht eine schnelle, berührungslose, strahlungsfreie und großflächige optische Vermessung des menschlichen Rückens, der Wirbelsäule, des Beckens und der Beinachsen im Stand und in der Dynamik.

Beschreibung
Haltungsvermessung

Fehlhaltungen im Bereich des Rückens und der Wirbelsäule sind besonders in der Bewegung nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. In vielen Fällen bedarf es erst moderner Messtechnik, um eine vorliegende Fehlhaltung zu diagnostizieren. Im Bereich des Rückens und der Wirbelsäule setzen wir dazu die lichtoptrimetrische Haltungsvermessung System "formetric" , jetzt auch als 4D motion Lab,  ein.

Das optische Meßverfahren erfasst in Bruchteilen einer Sekunde strahlungsfrei millimetergenau Lage und Form der Wirbelsäule und ist eine Kombination moderner Videotechnik und Datenverarbeitung. Die Oberkörpersilhouette wird mit einem Lichtraster vermessen, Röntgenaufnahmen werden deshalb in vielen Fällen v.a. zur Verlaufskontrolle überflüssig.

Vorgehensweise

Bei dem Gerät sind ein Laufband, ein Projektor, eine Videokamera und ein Computer kombiniert. Der Projektor zeichnet ein paralleles Linienraster auf den Rücken des Patienten und zeigt die vorhandenen Verwerfungen.



Das Laufband läßt uns Funktionsstörungen beim Gang erkennen. Eine Waage registriert die Belastungsdifferenzen. Noch während der Messung kann der Arzt, bei einer anatomisch bedingten Beinlängendifferenz, einen exakten Beinlängenausgleich vornehmen. Die optimale Korrektur wird auf einer variablen Plattform simuliert. So können Abweichungen der Wirbelsäule und Fehlstellungen der einzelnen Wirbelkörper zueinander eindeutig festgelegt werden.

Optimale Therapie - und Verlaufskontrolle



Das 4D-Bild, dh. nicht mehr nur ein einziges 3D-Bild wird so wie bisher, sondern viele Messungen werden in Sekundenbruchteilen angefertigt und daraus der Mittelwert genommen, sog. Averaging-Technik, , in den Computer übertragen und sofort ausgewertet. Alte und neue Untersuchungsergebnisse können wir unmittelbar vergleichen.

Außerdem ist eine objektive Erfolgskontrolle der Auswirkungen einer manuellen z.B. chirotherapeutischen Behandlung, einer Triggerpunkt-Therapie oder Atlastherapie,  einer Schienen- oder Spangentherapie, einer Brille sowie der ausgetesteten proprioceptiven, sensomotorischen Einlagen auf die Körperhaltung möglich. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien ist diese Meßmethode hinsichtlich ihrer Meßgenauigkeit und Reproduzierbarkeit bestätigt worden.

Ziele der Diagnose

Vielfältige klinische Fragestellungen der objektiven und quantitativen Analyse der Körperstatik und -haltung, skoliotische Fehlhaltungen, Beckenschiefstände oder -verwringungen und Verlaufskontrollen usw. können mit der 4D-Lichtoptrimetrischen Haltungsvermessung dargestellt werden.

Nach der Bestimmung und Darstellung der Fehlhaltungen können dann die entsprechenden Präventionsmaßnahmen bzw. Therapien eingeleitet werden.

Zusammenfassung und Anwendungsmöglichkeiten
  • Hochpräzises und objektives Verfahren zur Analyse der Statik und Haltung im Stand und Gang
  • Comutergesteuerte 4D-Rekonstruktion der Wirbelsäule einschließlich Rotationsbestimmung der einzelnen Wirbelkörper
  • Hohe Meßbarkeit und Reproduzierbarkeit der Untersuchungen
  • Objektive Bestimmung von klinischen Parametern bzgl. Wirbelsäulendeformitäten, Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstellungen etc.
  • Analyse von Verlaufskontrolle von skoliotischen Fehlhaltungen und Skoliosen
  • Vermessung, Analyse und Verlaufskontrolle von Hyperkyphosen und Hyperlordosen ( Rund-und/oder Hohlrücken)
  • Planung und Verlaufskontrolle des gezielten Aufbaus der primären und sekundären Rumpfstabilisatoren durch die Medizinische Kräftigungstherapie
  • Kontrolle der Wirksamkeit der sensomotorischen Einlagentherapie
  • Kontrolle der statischen Auswirkung auf die Körperhaltung einer Brille oder Kontaktlinsen, eines Bionators, Aqualizer, Aufbißschiene, Schnarcher- oder Knirscherschiene
  • Kontrolle des Beckenstandes nach Operationen an den unteren Extremitäten wie künstliche Gelenke, Umstellungsoperationen, nach Osteosynthesen wegen Frakturen etc. 

Konkrete Anwendung bei

>
<
Kopfgelenksstörung Kopfgelenksstörung
Myofasziales Schmerzsyndrom/Triggerpunkttherapie Myofasziales Schmerzsyndrom/Triggerpunkttherapie
Bandscheibenvorfall Bandscheibenvorfall
Rückenschmerz Rückenschmerz
Kniearthrose oder Gonarthrose Kniearthrose oder Gonarthrose
Der hochgesprengte Fuß oder Hohlfuß Der hochgesprengte Fuß oder Hohlfuß
Senkfuß /Plattfuß Senkfuß /Plattfuß
Knickfuß Knickfuß
Schulterschmerzen Schulterschmerzen
Knieschmerz (allgemein) Knieschmerz (allgemein)
Die Hüftarthrose und ihre Behandlung Die Hüftarthrose und ihre Behandlung
Hüftschmerzen (allgemein) Hüftschmerzen (allgemein)
Kreuzschmerz/Schmerzen in der Lendenwirbelsäule/Idiopathischer LWS-Schmerz/Unspezifischer Rückenschmerz Kreuzschmerz/Schmerzen in der Lendenwirbelsäule/Idiopathischer LWS-Schmerz/Unspezifischer Rückenschmerz
Kiefergelenksbeschwerden oder craniomandibulare Dysfunktion (CMD) Kiefergelenksbeschwerden oder craniomandibulare Dysfunktion (CMD)
Halbseitenschmerz oder Halbenseitensymptomatik Halbseitenschmerz oder Halbenseitensymptomatik
Beckenschiefstand Beckenschiefstand
Skoliotische Fehlhaltung und Skoliose Skoliotische Fehlhaltung und Skoliose